FlugsucheSchnäppchenHotels
Fly.com-Umfrage zeigt: Pannenserie bei Ryanair beeinflusst Flugverhalten der Deutschen
 
 

Fly.com-Umfrage zeigt: Pannenserie bei Ryanair beeinflusst Flugverhalten der Deutschen

 

Drei Ryanair-Notlandungen binnen vier Tagen – lassen sich deutsche Reisende durch diese Pannen bei Billigfliegern verunsichern? Die Flugsuchmaschine Fly.com hat bei 1.000 Bundesbürgern nachgefragt.

 

Hamburg, 21. September 2012 – Vergangene Woche waren drei Ryanair-Flugzeuge in nur vier Tagen notgelandet. Für 7 Prozent der Deutschen ist diese Pannenserie ein Grund, ihr Flugverhalten zu ändern. Zu diesem Ergebnis kommt eine von Fly.com in Auftrag gegebene Studie von TNS Emnid. So sagen 5 Prozent der befragten Bundesbürger, dass sie in Zukunft nicht mehr mit preisgünstigen Fluglinien fliegen werden. 2 Prozent geben sogar an, aufgrund der jüngsten Pannen-Berichte komplett auf andere Verkehrsmittel als das Flugzeug umzusteigen. Rechnet man die generell nicht-fliegenden Bundesbürger heraus (29 Prozent), ändern sogar 9 Prozent ihr Flugverhalten.

 

„Dass sich neun Prozent der deutschen Flugreisenden aufgrund von nur drei Zwischenfällen bei Ryanair jetzt gegen Billigflieger entscheiden, zeigt, wie sensibel Flugreisende sind und welches Sicherheitsbedürfnis sie haben“, meint Dahlia Preziosa, Country Managerin Fly.com Deutschland. Und das, obwohl die Ryanair-Vorfälle in Spanien und nicht in Deutschland passierten.

 

Unter den von Fly.com befragten Flugreisenden hat insbesondere die ältere Generation ein erhöhtes Sicherheitsbedürfnis: 22 Prozent der über 40-Jährigen wird nicht mehr mit preisgünstigen Fluglinien fliegen. Zum Vergleich: Dies geben nur 9 Prozent der „fliegenden“ 14- bis 39-Jährigen an. Ein ähnliches Bild ergibt sich auch beim Umstieg auf andere Verkehrsmittel: 15 Prozent der über 40-Jährigen wählen aufgrund der Pannenserien alternative Transportmittel, aber nur 5 Prozent der 14- bis 39-Jährigen.

 

Die Hälfte (48 Prozent) der befragten Flugreisenden zeigt sich unbeeindruckt. Sie sagen, die Pannenserie habe keinen Einfluss auf ihr Flugverhalten, und 40 Prozent verzichten ohnehin komplett auf Flugreisen mit Billigfliegern. Ferner zeigt die Umfrage von Fly.com, dass die Zwischenfälle bei Ryanair nicht unbemerkt an der Öffentlichkeit vorbei gegangen sind: Nur 1 Prozent der Befragten gab an, nichts davon gehört zu haben.

 

Die repräsentative Umfrage hat TNS Emnid für Fly.com im Befragungszeitraum 19. bis 20. September 2012 unter 1.001 Befragten durchgeführt. 708 von ihnen unternehmen Flugreisen. 


Über Fly.com

Fly.com™ (www.fly.com) ist eine Flugsuchmaschine sowie eine anbieterunabhängige und neutrale Preisvergleichsseite in einem. Ziel ist es, die Suche nach Flügen zu vereinfachen und schnell die Verbindung mit dem besten Preis zu finden. Die Metasuchmaschine ist bereits in Deutschland, Großbritannien, Kanada und den USA aktiv. Sie durchsucht die Angebote Hunderter nationaler und internationaler Fluggesellschaften sowie bekannter Online-Reisebüros. Fly.com fragt Daten bei jeder Suche neu an. Das bedeutet für die Nutzer, dass sie auf Fly.com die aktuellsten verfügbaren Preise erhalten, die von den Fluggesellschaften und Online-Reisebüros ausgeliefert werden. Nach erfolgreicher Suche gelangt der Nutzer per Link auf die Seite seines bevorzugten Anbieters und führt dort die Buchung durch. Zusätzlich zu den vorhandenen Filterkriterien wie Abflugzeiten, Zwischenstopps, favorisierten Fluglinien sowie der Suche nach Gabelflügen weist Fly.com auch Preise für Business und First Class aus. Fly.com ist eine Tochtergesellschaft des börsennotierten Unternehmens Travelzoo (NASDAQ: TZOO).